top of page

Er spielt, und spielt, und spielt

Manfred Grabe (80) steht seit 50 Jahre für den TCL auf dem Platz




Manfred Grabe feiert in diesem Sommer sein 50-jähriges Jubiläum als Mitglied des TC Blau-Weiß Lechenich. Dabei steht der bald 81-Jährige auch heute noch fast täglich auf dem Tennisplatz. „Ich habe mich mein Leben lang sportlich betätigt“, sagt Grabe.  Angefangen hat er als Fußballer - mit Frechen 20 ging es bis in die Oberliga. Als sich die Fußballkarriere langsam ihrem Ende entgegen neigte, kam er über Freunde zum Tennissport und war auch da schnell erfolgreich.


„Als Fußballer war ich immer sehr laufstark. Das hat mir anfangs geholfen, auch gegen technisch bessere Gegner zu gewinnen“, erinnert sich der 80-Jährige. Schon bald wurde Manfred Grabe zu einer „festen Größe“ in der regionalen Tennisszene und schnell füllte sich die Vitrine im heimischen Wohnzimmer mit Pokalen und Urkunden. Mehrfach wurde er Clubmeister in Einzel, Doppel und Mixed, zweimal holte er sich die Erftstadt-Meisterschaft in seiner Altersklasse. „Als eines Tages die Vitrine komplett voll war, habe ich alle Trophäen in den Mülleimer geworfen!“ Manfred Grabe, schmunzelt und ergänzt: „Und fünf Minuten später wieder aus der Tonne rausgeholt.“

 

Seinen sportlichen Höhepunkt erlebte der gebürtige Berliner in der Altersklasse H 75. Nachdem ihm ein Bekannter geraten hatte, sogenannte ITF-Turniere (International Tennis Federation) zu spielen, sammelte er bei diversen Turnieren so viele Punkte, dass er bis auf Platz 257 der Weltrangliste vorrückte.

 

Internationale Turniere spielt Manfred Grabe inzwischen nicht mehr; und bei den Medenspielen hat er es als Ü-80-Spieler besonders schwer. Sein Verein, der TC Blau-Weiß Lechenich, hat keine Mannschaft in dieser Altersklasse. „Also muss ich durch meine LK an Nummer 1 gegen 70-Jährige antreten. Die sind ganz oft aber läuferisch noch richtig fit, das ist echt hart für mich und zu gewinnen ist schwer“, sagt er.

Den Spaß am Tennisspiel lässt er sich davon aber nicht nehmen. Fast täglich ist er auf der Anlage. Und wenn er einmal nicht der gelben Filzkugel nachjagt, hält er sich mit Radtouren fit. „Und ich ziehe regelmäßig ein paar Bahnen im Schwimmbad“, sagt er.

 

Über den Sport hat der bald 81-Jährige viele Freunde und Bekannte gewonnen. Der Zusammenhalt und das gesellschaftliche Zusammensein sei wichtig für ihn sagt er. Deshalb engagiert er sich auch, wenn er nicht selbst auf dem Platz steht. Er steht anderen Spielerinnen und Spielern mit Rat und Tat zur Seite, unterstützt hier und da den Platzwart bei dessen Arbeit. Und im Flutsommer 2022 hatte Manfred Grabe auch die vom Tennisclub organisierten Hilfsaktionen, zum Beispiel im Erftstädter Stadtteil Blessem, aktiv unterstützt.


Noch etwas ist ihm wichtig: der respektvolle Umgang miteinander - auf und neben den Tennisplatz: „Der sportliche Ehrgeiz darf niemals dazu führen, dass es unfair wird. Ich möchte nach jedem Spiel mit meinem Gegner zusammensitzen und ein Bier trinken können“, sagt er und ergänzt lächelnd: „Das hat in den letzten 50 Jahren auch meist ganz gut geklappt.“

 

Vorerst denkt Manfred Grabe nicht daran, seine Tennisschläger an den Nagel zu hängen. Vom 3. bis 10. August finden auf der Anlage des TC Blau-Weiß Lechenich die Lechenich Open statt. Es ist eines der größten und renommiertesten Turniere für ambitioniert Breitensportler in der gesamten Region. „Bei den Lechenich Open ist auch die Altersklasse Herren 80 ausgeschrieben“, sagt Manfred Grabe. Da kann er sich dann auch mit Gleichaltrigen messen.

Kommentare


bottom of page